Blog für Instandhaltung 4.0, Wartung und Facility Management

Wie TOM zu einer entspannten
Weihnachtszeit beiträgt.

Als Instandhaltungsleiter kennt Peter TOM – die Instandhaltungssoftware für technisches Objektmanagement. Seit kurzem kommt die Software bei ihm im Unternehmen zum Einsatz. Beruflich hat sie ihm schon sehr gute Dienste geleistet.

Deshalb hat Peter eine Idee: Warum TOM nicht einmal im privaten Umfeld testen? Immerhin gibt es gerade in der Vorweihnachtszeit so viel zu erledigen: Da muss der Festtagsbraten zubereitet werden, Geschenke werden eingepackt, das Haus mit Lichterketten dekoriert, der Weihnachtsbaum geschmückt, die letzten Einkäufe werden erledigt, die Wohnung muss noch geputzt werden… Bei so viel Arbeit schlagen die meisten die Hände über den Kopf zusammen – zu schnell verlieren sie den Überblick und die Zeit rast dahin.

Doch mit TOM ist das alles bestimmt geordneter machbar.

Also geht es strukturiert ans „Weihnachts-Projektmanagement.“ Dafür nutzt Peter TOM – die Instandhaltungssoftware für technisches Objektmanagement.

Die hilft Peter ungemein: Er kann Arbeitspläne erstellen, alle Vorgänge überwachen und bei Fehlern eingreifen: sind zum Beispiel genügend Zutaten zum Backen da? Können alle Lichterketten mit Zeitschaltuhren gesteuert werden? Müssen veraltete Glühlampen ausgetauscht werden? Außerdem kann er mit TOM auch die Einteilung vornehmen, wer welche Aufgabe übernimmt: Peters Freundin Gabi soll Plätzchen backen und sein Kumpel Karl wird sich mit ihm um die Außenbeleuchtung kümmern. Also frisch ans Werk!

Gabi ist mit ihrem alten Familienrezept prädestiniert zum Plätzchen backen. Bevor sie sich an die Arbeit macht, vergleicht Peter die Angaben der Zutaten auf dem Rezept mit dem Bestand, den er mit TOM immer aktuell hält. Dabei fällt ihm auf, dass das Mehl nicht ausreichen wird. Also erstellt er mit Hilfe von TOM eine kleine Einkaufsliste für Gabi.

Karl hilft Peter mit der Außenbeleuchtung. Zusammen überprüfen Sie, ob alle Lämpchen leuchten, nicht dass der Schaden erst bei der Inbetriebnahme auffällt. Karl entdeckt zwei kaputte Glühbirnen. Dank TOM und seiner eigenen Sorgfalt weiß Peter jedoch genau, wo und wie viele Ersatzteile im Keller gelagert sind.
Dabei meldet TOM, dass dringend die Weihnachtsbaumbeleuchtung ausgetauscht werden muss. Die ist schon sehr alt und stellt ein Gefahrenpotenzial dar: Brandgefahr! Also ordnet Peter eine Neubeschaffung an.

Nun bereitet Peter mit TOM alles für Karls nächste Aufgabe vor: Er soll die Zeitschaltuhren programmieren, damit alles im Dunkeln festlich leuchten kann. Mit TOM hat Peter den Überblick, in welchen Räumen wie viele Steckdosen vorhanden sind und an welche Weihnachtsbeleuchtungen angebracht werden können. Dabei erkennt er, dass er noch ein paar Verteilerdosen für Karl besorgen muss.

Das größte wäre geschafft.

Nun übernimmt Peter mit TOM die Terminplanung. So viele Verwandte, die besucht werden wollen und so wenig Zeit. Das muss doch irgendwie zu lösen sein!? Es wird hin und her jongliert, Fahrtstrecken, Fuhrpark und Verfügbarkeiten geprüft und nach kurzer Zeit steht ein Plan, mit dem wirklich jeder zufrieden sein kann.

Auf einmal gibt TOM eine Warnmeldung aus. Eine Heizspirale vom Backofen ist defekt! Ober- und Unterhitze funktionieren zwar noch, aber die Umluftfunktion ist ausgefallen. Die Plätzchen kann Gabi zwar noch backen, trotzdem wird ein Monteur bestellt, um den Schaden zu beheben – nicht dass der Ofen kurz vor Weihnachten gänzlich ausfällt. Immerhin will Gabi zum Fest auch noch einen Weihnachtsbraten mit allem drum und dran machen. Ohne Ofen wäre das schier unmöglich!

TOM weist auch darauf hin, dass die elektrische Pyramide gründlich gewartet werden muss, da die Garantie bald abläuft. Das dauert nicht lange und alle Teile sind sorgfältig geprüft. Dank TOM wurden schnell Mängel wie kaputte Glühbirnen und Wackelkontakte ausfindig gemacht und konnten behoben werden.

Peter schaut noch einmal seine Planungen durch: sehr gut! Alle liegen perfekt im Timing und da immer schnell eingegriffen wurde, gibt es auch keinen Verzug. Warum Weihnachten für andere so viel Stress bedeutet, versteht Peter immer weniger.

So langsam neigt sich der Tag dem Ende entgegen. Vorher denkt Peter noch einen Schritt weiter: an die nächsten Tage und ans Einkaufen. Dank TOM weiß er genau, wie viel auf Vorrat ist und was wieder aufgefüllt werden muss.

„PUHHHH was für ein Tag!“, denkt sich Peter am Abend zufrieden. Mit TOM konnten sich Peter, Gabi und Karl perfekt auf das bevorstehende Weihnachtsfest vorbereiten. Stress oder gar böse Überraschungen wird es wohl nicht geben. Und wenn doch, wird TOM sie rechtzeitig warnen.

Ein überaus erfolgreicher Versuch für Peter.

Übrigens stand am Anfang Peters Chef der Einführung von TOM skeptisch gegenüber. Was ihm TOM gebracht hat, erfahren Sie im Video.

MOP Nadine Kupfer Nadine Kupfer
Projekteinführung und Support
+49 375 272060
Fernwartung
Kontakt